Weiter geht es mit dem Teil ‚Abenteuerliche Ausflüchte für blinden Konsumrausch‘.
Das wäre zumindest auch ein möglicher Titel für dieses Blogpost geworden, nachdem wir aus dem Globetrotter Frankfurt zurückkehrten und dort eine Rechnung von erheblichem Ausmaß produziert hatten.

Primär ging es uns um vernünftige Ausstattung für die Cameras und die Füße. Bei den Fototaschen war die Auswahl riesig, die Entscheidung aber aufgrund der spezifischen Anforderungen relativ schnell getroffen. Staubdicht müssen die Taschen sein, wenn wir nicht jedesmal die Cams noch in einen separaten Ziplock-Beutel verpacken wollen. Und da führt an der Ortlieb-Tasche trotz schwergängigen Verschlusses und suboptimaler Innenaufteilung kaum ein Weg vorbei. Das geniale Tragesystem tut sein Übriges, dass wir schonmal zwei Taschen reservieren, bevor ich mich an das Geschäft der Schuhauswahl mache…
An dieser Stelle ein kleiner Einschub: Die Freundlichkeit und Kompetenz der Globetrotter-Mitarbeiter in Frankfurt ist ein echtes Highlight. Es macht rundherum Spaß, hier einzukaufen, mal ganz davon abgesehen, dass Outdoor-Equipment eh einen ganz besonderen Reiz für mich hat.
Nun also die Schuhe.
Bei Schuhen bin ich sehr heikel, was auf meine Teilzerbröselung von vor 7 Jahren zurückgeht. Mit zwei Dutzend Brüchen in meinem linken Fuß und den Worten des Orthopäden immer in meinem Kopf („Dass sie nicht bei jedem Schritt vor Schmerzen aufschreien, kann ich nicht so ganz begreifen.“) sind meine Ansprüche gigantisch, weswegen ich bei meinen Alltagsschuhen auf Gelpolsterung im Vorfußbereich achte (Asics. Dank Euch!) und nur mit massive pimping zum Beispiel in Chucks überhaupt laufen kann.
Trekking-Sandalen stehen zuerst an und das Supersonderangebot von Teva (genau zwei Paar Schuhe noch da – Kathinkas und meine Größe…) nehmen wir gerade so mit. Ausprobieren, passt. Thema durch.
Für Wandern unter möglicherweise widrigsten Untergrundgegebenheiten, Steine, Geröll, Sand, etc brauche ich aber etwas richtig™ Gutes™. Knöchelhoch soll der Schuh sein und der nette junge Globetrotter-Mensch stellt mir drei Paar Schuhe hin.
Meindl, Lowa, Hanwag.
Gute Marken, toll verarbeitete Schuhe und die Meindl sind schonmal super. Sofortiges Wohlfühlen.
Der Lowa Schuh ist in einem dezenten Frühlingsschwarz gehalten, was in der B-Note spontan den Sieg bringt, leider ist er der unbequemste von allen und scheidet somit direkt aus.
Hanwag.  Da passt – genau wie bei dem Meindl – einfach alles, der ist so richtig kuschelig und nach nochmaligem Vergleichen erweist er sich als der Beste – der Meindl knickt beim Abrollen genau auf der großen Narbe an meinem Fuß ein und drückt.
Klar, dass der Hanwag der teuerste ist… *seufz* :-)

Es folgt der Teil ‚Hedonismus‘, bei dem allerlei Kleinkram, Mützen und so eingekauft werden, bevor wir uns mit leerem Geldbeutel wieder auf den Heimweg machen und erst mal unsere ganzen neuen Schätze in Augenschein und Gebrauch nehmen.
Außerdem sollte es das mit den Anschaffungen für den Urlaub gewesen sein, der Rest ist eher Kleinkram und wird wohl weniger Erwähnung hier finden.


sparta

Jede*r anders, alle Drama. Quality misunderstandings since 1963.

3 Kommentare

travellingpete · 23. Februar 2011 um 09:04

Na dann mal Gratulation dazu, daß Du was passendes gefunden hast. Mich haben meine Hanwags schon hunderte von km getragen. Solide und bequem, wenn auch die Alaska GTX ein wenig schwer sind. Aber mir passts. Werden nur wohl bald mal neu besohlt werden müssen.
Findet eine der Ortliebtaschen vielleicht auch den Weg zur MF? Ich würd mir die gerne mal ansehen, aber die Globishops sind allesamt so weit weg… Andererseits wurde mir nach meiner Lowepro-Sammlung ein Taschenbeschaffungsverbot auferlegt. ;-)

    sparta · 23. Februar 2011 um 09:16

    Dankeschön :-)
    Ich trage die Hanwags auch fleißig ‚ein‘, wobei das ein unzureichender Erklärungsversuch dafür ist, warum ich sie eigentlich gar nicht mehr ausziehen will :-)
    Wenn ich dran denke und es dieses Jahr endlich schaffe, bringe ich natürlich die Ortlieb-Tasche auch gerne zur MF mit – vorhaben tu ich beides, schließlich will Tam ja auch die Duc sehen…
    Das Beschaffungsverbot sehe ich auch noch kommen, es gibt da ja sooooo tolle Sachen *g*

      travellingpete · 28. Februar 2011 um 07:49

      Faszinierenderweise braucht an sie fast gar nicht eintragen. Ging zumindest mir so. Vor dem ersten Urlaub 2-3x den Tag über zur Arbeit angehabt und festgestellt, daß eh alles passt. Nur ein Mal hatte ich darin Probleme. Lag aber an den Socken, die entgegen meiner Erinnerung aus Baumwolle bestanden und in anderen Schuhen die selben Blasen verursachten.
      Was die Taschenbeschaffung angeht: Neben der „kleinen“ Fototasche und dem Slingshot habe ich inzwischen ja auch noch einen großen Rucksack. Gepimpt mit allerlei Zusatztaschen zum Dranbasteln (bin großer Lowepro-Fan). Da wird Frau langsam skeptisch. Zum Glück verschwinden darin diverse Gehäuse ganz gut und so hat sie noch nicht gemerkt, daß statt drei Analogen deren fünf hier hausen. ;-)
       

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.