So ein wenig bin ich ja schon von der Nerverei der Gothaer angepisst, aber solange ich mir nicht sicher bin, wie abenteuerlich deren Interpretation von Beiträgen ausfallen kann, werde ich halt alles Zweifelhafte erst mal auf Eis legen.

Ein herrlicher Tag der Arbeit ist das jedenfalls bisher schon gewesen und auch der Ausklang wird bestimmt ähnlich werden.
Zuvörderst galt es, das gestern bei Aldi erworbene Zelt für die MF zu testen.

Also habe ich es heute morgen auf unserer Rest-Rasenfläche aufgebaut und festgestellt, dass das ein Behinderter durchaus kann, auch ohne seine Restleistungsfähigkeit bis zum Anschlag aufzuwenden.
Dass der Vorab-Aufbau sehr sinnvoll sein kann, bewiesen die Geruchsemissionen, die sich in ein paar Stunden in der Sonne aber weitgehend verzogen hatten.
Dann galt es noch, die Wanderleistung von vorgestern zu bestätigen und wir sind zum Elisabethenhof in Richtung Liederbach spaziert, von dort über Unterliederbach und die Eisdiele auf der Königsteiner zurück, wieder um die 7 km – ich werde meine Trainingseinheiten steigern können in Zukunft.

Heute abend werden wir dann auch Katrin mal wieder länger sehen, die dank neuen Freundes in den letzten Nächten gar nicht und an den Tagen nur minutenlang in der Residenz Wenz anwesend war.

Kategorien: alltag

sparta

Jede*r anders, alle Drama. Quality misunderstandings since 1963.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.