… auf dem Römer in Frankfurt.

Als Wettstreiter traten rund 15.000 Fahnenschwenker und Gesängegröhler gegen ca. 20 Damen auf dem Balkon des Römer an, die aber einen leichten Vorteil durch Besitz der Mikrofone hatten.

Es war nicht schön, aber laut.
Also schön laut (nach E. Kästner).
Trotz durchaus gegebener Dissonanzen fiel mir aber wie schon beim Absingen der Nationalhymnen vor den Spielen bei der WM in China auf, dass die fußballernden Damen deutlich harmonischer zu singen vermögen als ihre männlichen Kollegen.
Da weint der Lautsprecher schon mal und der Blutfluss aus den Ohren lässt sich nur mühsam stoppen.

Aber wieder zurück auf den Römer. Die Stimmung war wirklich toll und es schien, als ob alle ihren Spaß hatten. Katrin und ich haben allerdings nicht so besonders lange ausgeharrt, dafür ist die Geschichte doch zu wenig kurzweilig gewesen…

Kategorien: alltagfamilie

sparta

Jede*r anders, alle Drama. Quality misunderstandings since 1963.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.