Jetzt wohne ich schon einige Jahre hier in der Gegend, aber vom perfekten Auskennen bin ich noch weit weg.

Wetter ist schön, Mopped fahren bedarf der Übung, also rauf auf’s Krad und die wenigen Stunden nutzen.
Zuerst aber einkaufen – da gab es noch eine Kleinigkeit, die ich aus dem Baumarkt brauche und Tanken tut auch not.
Dann aber.
Von Eschborn über Schwalbach nach Kronberg. Hier war ich noch nie, obwohl das direkt um’s Eck ist und schön ist es auch noch.
Gut, momentan im warmen Sonnenlicht, das durch helles Frühlingsgrün scheint, ist alles ein wenig hübscher, bei Hagel finde ich es da bestimmt auch doof. Hagel hamma abba nich, dementsprechend geht es (zügig) weiter Richtung Oberursel, auf den Berg hoch und nach Schmitten runter, kleine Runde über Seelenberg, Linie und Schräglagen werden sicherer, leider aber kann ich die Schmerzen in der Hüfte nicht wegdenken oder -reden, beim schnellen Hochschalten über drei Gänge beginnt die Oberschenkelmuskulatur zu krampfen, Mist.

Kurze Rast, alles wieder okay, weiter geht’s.
Dorfweil, Neu-Anspach (gab’s Blitzer mal im Sonderangebot, oder warum steht hier alle zwei Meter einer?), Rod am Berg, Brombach und nach Treisberg hoch, wo wunderschöne Fachwerkhäuser, eine tolle Aussicht und himmlische Ruhe zu finden sind.
Ein roter Milan kreist über den blühenden (und stinkenden) Rapsfeldern, herrlich ist es. Aber noch ein paar Meterchen fahren. Richtung Weiltal bis zur B275, die bis nach Niederems (Gaaaaaaaaaas), dann über Wüstems und Seelenberg wieder nach Schmitten, auf den Berg und nach Königstein runter. Ampelparadies Königstein. Den Status als Luftkurort sind sie bald los, so langsam, wie sich die gesammelten Dosenwerke aus dem Taunus da durch quälen, als Gipfel der Blödheit wird jetzt auch der große Kreisel noch mit Lichtzeichen bestückt.
Teilweise ist eine kreative Auslegung der StVO notwendig, um nicht im heißen Asphalt zu versinken, aber irgendwann ist es dann auch überwunden und mit ordentlich Zug am Kabel geht es nach Frankfurt runter (zweiter Teil Einkauf: Aldi in Unterliederbach).

Fazit: 130 schöne km mit leider wieder erheblichen Problemen mit der linken Hüfte.
Hoffnungsvoll stimmt mich allerdings die nicht zu bestreitende muskuläre Komponente, der ich mit Training beizukommen hoffe. Weitere Tests (auch mal mit anderen Moppeds) tun aber dennoch Not, vielleicht ist mit anderer Sitzposition die Geschichte leichter zu hendln (*g*).

Kategorien: alltag

sparta

Jede*r anders, alle Drama. Quality misunderstandings since 1963.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.