Twitter lädt zur Reise in die eigene (konsumierende) kulinarische Vergangenheit.

In der aktuellen und hochpeinlichen Debatte um Schrippen/Semmeln/Wecken, landete ein ReTweet von dem geschätzten @JanJosefLiefers in meiner Timeline, der prominent den ‚Gaisburger Marsch‚ erwähnte.

Spontan entschloss ich mich, das erwähnte Gericht für den Samstag einzuplanen.
Da ich am Vormittag allerdings in Bockenheim beim Frühstück mit dem Herrn der Zylinder1 weilte, übernahm Kathinka statt meiner den Einkauf.
Eine gute Entscheidung, denn sie machte kein Federlesen und erwarb ein vorzügliches Stück Tafelspitz, das das fertige Gericht in ungeahnte Genuss-Höhen beförderte.
Aber ich greife vor.

Meine Mutter stammte bekanntlich aus dem Schwobaländle und der Gaisburger Marsch war in der Namensvariante Kartoffelschnitz mit Spätzle häufig auf dem Tisch zu finden.
Aufgrund sprichwörtlicher und notgedrungener Sparsamkeit zwar nicht mit dem feinen Tafelspitz, sondern eher gröberem Suppenfleisch2

Aber superlecker war es dennoch und zuletzt gegessen habe ich es vor vielleicht 15 Jahren, selber gekocht aber noch nie…

Also erst mal Rezeptvergleich und der Versuch eines bestofallworlds.

Zutaten:
1 kg Tafelspitz
3 Markknochen
1 Stange/n Lauch,
1 große Karotte(n)
1 Scheibe Sellerie
1 Petersilienwurzel
3 Zwiebel(n)
1 Lorbeerblatt
500 g Kartoffeln
400 g Spätzle (aus der Frischetheke)
Muskat, gerieben
2 EL Butter
Petersilie

Zubereitung:
Gemüse und zwei Zwiebeln in Würfel und Scheiben schneiden
Gewaschenen Tafelspitz, Markknochen, das Gemüse und das Lorbeerblatt in 2 l kaltes Salzwasser geben und 90 Min. kochen lassen.
Kartoffeln schälen und würfeln.
Fleisch aus der Brühe auf einen Teller legen und die Brühe durchseihen, wieder aufkochen.
Kartoffeln darin gar kochen.
Spätzle kochen, abtropfen lassen. Fleisch kleinschneiden und zusammen mit den Spätzle zu den Kartoffeln in die Brühe geben.
Mit Muskat und Pfeffer abschmecken.
Die dritte Zwiebel in Ringe schneiden oder würfeln und in der Butter goldgelb braten.
Mit den gebräunten Zwiebeln und gehackter Petersilie garnieren und servieren.

  1. Er nennt mindestens 6 sein Eigentum. Zwei in der Varadero, zwei in der Guzzi, einen in der NSU und einen auf seinem Kopf, vermutlich gibt es aber für letzteren eine respektable Auswahl…
  2. OH:“Musch hald a bissle mehr beißa“.

sparta

Jede*r anders, alle Drama. Quality misunderstandings since 1963.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.