Dax voll niedrig ey

Das Mopped steht immer noch in der Garage1. In der von meinem Zahnarzt, um genau zu sein. Und ich hab keine Angst vorm Zahnarzt, insbesondere vor meinem nicht 2 Ich muss mal anrufen, wir brauchen ein paar Termine. Behandlung, Riesling, Mopped. In beliebiger Reihenfolge. Den Zahnarzt habe ich über Helmut Weiterlesen…

Nach Canossa (der Weg ist das Ziel)

Best of both worlds, best in both worlds.Es gibt immer noch das Usenet und manches von dort will ich auch hier verewigen.So auch die Erzählung vom gestrigen Nachmittag: Der Tod ist bekanntlich des Wichts ständiger Begleiter, wenn schon nicht im Beruf (was ist in der Anatomie eigentlich ein ‚Director’s Cut‘?), Weiterlesen…

Vom Stillstand und Schlammschlachten

Sieht aus wie eine Wattwanderung, gell?So kamen wir uns teilweise auch vor, nachdem wir es geschafft hatten, am Samstag morgen vormittag auf der Veterama einzutreffen. Als morgens der Wecker lostobte, lag ein Tag vor mir, der mit ‚Das Schicksal schmeißt dir einen Haufen unterschiedliche Knüppel zwischen die Beine, selbst schuld, Weiterlesen…

A day well spent

„Morgen…“ sagte Helmut am Mittwoch abend am Telefon „…habe ich frei und werde mal mit der NSU nach Fulda fahren…“ Nach solchen Sätzen folgt gerne mal eine künstlerisch wertvolle Pause. Eine beredte Pause. ‚Ja, ich weiß, das ist ein scheißlahmer Krapfen, der kaum den Berg gescheit hochkommt.‘ sagt die Pause. Weiterlesen…

Langsam aber lustig

Ich fahre ja gar nicht sooo schnell Motorrad. Kann ich auch gar nicht. Also, richtig schnell. Aber das war heute nicht gefragt, als ich mit Helmut zum Kornsand getuckert bin. Also ich bin getuckert (kann ein Navi auch Filme abspielen?), Helmut auf AK mit vibrierenden Fingern/Armen/Oberkörpern (äh?)… Selbst sein sonst Weiterlesen…

Frühstück mit NSU

Tatsächlich hat Helmut es geschafft, die NSU am gestrigen Morgen von Rödelheim bis Höchst pannenfrei bewegt zu kriegen, ‚wie ich beinahe auf den Feldberg gefahren bin‘ fand also diesmal kein dramatisches, sondern ein geplantes Ende, halt nicht auf dem Feldberg. Natürlich wurde sie (die NSU) ausgiebig bestaunt, Bernhard war eh Weiterlesen…