… in gedruckter Form habe ich heute bei Hugendubel gefunden: William Shakespeare | The Complete Works für schlappe 16,32 Euro. Kunstledereinband, 1227 Seiten und wirklich komplett alles drin, was man so an Shakespeare braucht: Alle Komödien, Dramen, Tragödien, Gedichte und hierbei besonders die Sonette.

Also will ich gleich mal eines deklamieren, äh, niederschreiben und zwar das wunderschöne mit der Nummer 18:

SONNET 18

Shall I compare thee to a summer’s day?
Thou art more lovely and more temperate:
Rough winds do shake the darling buds of May,
And summer’s lease hath all too short a date:
Sometime too hot the eye of heaven shines,
And often is his gold complexion dimm’d;
And every fair from fair sometime declines,
By chance or nature’s changing course untrimm’d;
But thy eternal summer shall not fade
Nor lose possession of that fair thou owest;
Nor shall Death brag thou wander’st in his shade,
When in eternal lines to time thou growest:
So long as men can breathe or eyes can see,
So long lives this and this gives life to thee.

Kategorien: alltag

sparta

Jede*r anders, alle Drama. Quality misunderstandings since 1963.

2 Kommentare

Kathinka · 4. Januar 2007 um 22:02

Soll ich dich mit einem Sommertag vergleichen?
Du bist mehr lieblich und mehr temperiert.
Raue Winde schütteln das Lieblingsbier des Maies

*g*

sparta · 4. Januar 2007 um 22:06

Lieblingsbier des Maies…

Nur Frauen können ‚Maibock‘ so kompliziert schreiben…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.