Auch, wenn es schwer fällt, die Wenzlinge aus ihrer Behausung zu locken, gelingt es mit dem richtigen Anlass dennoch, diesmal war es gleich eine Vielzahl solcher, die uns am Samstag zuerst mal nach Mülheim an der Ruhr trieb, wo Juliane und Nico sich zu trauen sich trauten.

Als ‚Mitschuldige‘ an dem Event – es gibt eine interessante Historie zu besagter Hochzeit, die mit dem DGE 2007 auf dem Frankfurter Weihnachtsmarkt zu tun hat, waren wir geladen und sind sehr gerne gekommen, viele Fotos, viele nette Leute und ein ganz bezauberndes Brautpaar gab es neben ausgezeichnetem Essen und Trinken. Ich danke Hardy für die Ausstattung meiner Dandy-Erscheinung mit passendem Schirm ;-)
Zu ebendem (Hardy) fuhr ich dann auch am nächsten Tag – in die Kartoffelsahara. Zuvor lieferte ich Kathinka am Duisburger Hauptbahnhof ab, sie würde die weitere Reise nicht mitmachen und lieber mit dem ICE nach Haus zurückkehren.
Mit ein paar Umwegen und einem gemütlichen Mittagessen dazwischen verpackt, bin ich dann am frühen Nachmittag in Heinsberg aufgeschlagen, wo Rike, Karin und Hardy sich fürsorglichst meiner annahmen, mich mit Kaffee, Bier und leckerem Essen versorgten und sogar der längst als verschollen geltende Robert sich mal blicken ließ…

Es war ein gelungener Nachmittag und Abend mit netten Gesprächen, der unbedingt wiederholt gehört.

Am nächsten Morgen galt es dann, den Weg nach Düsseldorf zu finden, am Flughafen Babsi einzusammeln und dann zu dem gebuchten Hotel zu finden, was sich dank Garmins Hilfe als wenig aufwändiges Problem entpuppte.
Bruce Springsteens 2008er Tour stand am Abend auf dem Programm und weil Kathinka nicht mitwollte, hatte ich die Karte Babsi zum Geburtstag geschenkt.
Das Konzert hatte sehr viel Lustiges am Anfang (zwei Stromausfälle…) und sehr Bewegendes in der Mitte (Trapped, Because the night), Volldampf zum Ende (Badlands, Dancing in the dark) und die Begeisterung war riesig, auch wenn parallel das Vorrunden-Entscheidungsspiel Österreich gegen Deutschland der EM 2008 lief.
Besser war es aber, bei einem glänzend aufgelegten Springsteen zu sein, der wirklich alles gab und kaum was schuldig blieb. Und völkerverbindend eh, so als Österreicherin und Deutscher in Freundschaft ;-)

Das Wetter war zum Glück nach den nassen und kalten Tagen der Vorwoche superschön geworden, also war zumindest an der Stelle nichts zu meckern. So verbrachten wir dann auch einen netten Dienstag in Düsseldorf mit einigem an Cappucchino und viel Geplauder über Gott und die Welt.

Um drei lieferte ich Babsi dann wieder am Flughafen ab und machte mich auf den Weg nach Frankfurt – ein  überragendes Wochenende + Kurzurlaubmit tollen Freunden im Rücken, so kann der Sommer weitergehen.


sparta

Jede*r anders, alle Drama. Quality misunderstandings since 1963.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.