… waren nicht nur zum Zwiegespräch mit mir aufgetaucht, sondern sind im Mittelmeer eingefangen worden, um unsere Tafel am gestrigen Abend zu bereichern, als wir kurzentschlossen mit den besten Nachbarn der Welt einen Fisch-Grill-Event auslobten.

Zuvor hatte er der Tag aufgeregte Teenager gesehen, die zusammen mit Katrin am Morgen auf dem Frankfurter Flughafen eincheckten, um sich auf einen Sprachurlaub nach Bournemouth in England zu begeben. Dort sind sie auch gut angekommen und Katrin ist überglücklich, Gastfamilie, Freunde, Essen, Bett – alles ist stimmig und rund, der Urlaub kann also ein toller solcher werden.

Wir haben die kurzzeitige Existenz eines Autos genutzt und uns zum Beispiel bei der Metro mit Davy Jones und Konsorten eingedeckt. Auch ein paar sonstige Einkäufe wurden getätigt, deren Beschreibung hier aber den Rahmen sprengen würden.
Die Moscardini (so heißen die vielarmigen kleinen Jungs) werden zuerst in kochendem Salzwasser eine Minute blanchiert und danach mit reichlich Knoblauch, Zitronensaft, Salz, Pfeffer und Olivenöl bedeckt stehen gelassen. Später dann kann man sie grillen (oder klein schneiden für einen Meeresfrüchtesalat), wofür wir uns auch entschieden haben, ich esse sie dann gerne mit einem Spritzer Sojasauce, aber auch eine leichte Knoblauchcreme, Zaziki oder irgendsowas kommt gut.
Ansonsten hatten wir Regenbogenforellen, Sepia und Lachs auf dem Grill, große Kartoffeln mit Sour Creme und grünen Salat mit allem, was der doch schon arg geplünderte Garten so hergab.


sparta

Jede*r anders, alle Drama. Quality misunderstandings since 1963.

1 Kommentar

Katrin · 18. Juli 2007 um 13:16

Ach ja so ein Essen waere fuer mich auch mal wieder das Richtige… nach 2 Tagen Fertigmahlzeiten zum Abendessen (lasagne und Pizza).
Oh aber ich hatte endlich etwas ekliges zu Essen: Der Kaese auf meinem Brot. Schmeckte nach einer Mischung aus Mehl und hmm Ekelhaft ;-)
Aber diese Alienfische, die ihr da habt habe ich glaube ich auch nicht gemocht. Ich bin halt waehlerisch… Ach hier ist alles so teuer =(

Write you later

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.