Wenn schon die Regierung einfach nicht totalitär sein darf (obschon der Herr Schäuble ja kräftig daran arbeitet, sich diesbezüglich zu verewigen…), werden halt die freiheitlichen Web 2.0 – Protagonisten selber zum Zensur-Verein.
Flickr, bei denen ich auch (noch) ein paar Bilder hoste, haben beschlossen, für alle ihre Nutzer in Deutschland, Südkorea, Hongkong und Singapur einen Filter aufzusetzen, der es ihnen nicht ermöglicht, sogenannte ‚moderate‘ oder ‚restricted‘ Inhalte zu sehen, auf deutsch:
Keine Titten bei Flickr für deutsche Nutzer (womit manche Fotografen ihre eigenen Bilder nicht mehr sehen dürfen). Kätzchen, Wolken und Himmel müssen reichen ;-)

Dass das in einem Land wie Deutschland, wo in jeder Duschgel-Werbung mehr nackte Haut zu sehen ist als in den Staaten in Filmen für über 16jährige, passiert, entbehrt nicht einer erheblichen Komik.
Und so wird die ganze Aktion für Yahoo, die Mama von Flickr, wohl ein ziemlicher Schuss in den Ofen, denn es geht ordentlich rund in den Foren, Blogs und Communities – Flickr wird z.B gerade mit solchen Bildern geflutet:

Ich glaube, das wird noch sehr ulkig werden und die Diskussionen haben großes Spaß-Potenzial.

Kategorien: web

sparta

Jede*r anders, alle Drama. Quality misunderstandings since 1963.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.