… war der gestrige Tag. Nach Koblenz in ein Therapiezentrum von der Reha-Beraterin entsendet, hat man mich bei brütender Hitze in einem unklimatisierten und schlecht belüftetem Räumchen über eine Stunde warten lassen und sich erst auf massiven Druck und die Drohung, dass ich jetzt einfach wieder gehe, dazu entschlossen, doch ein paar Minuten mit mir zu verbringen.
Neuigkeiten gab es freilich keine, der schon längst als unsinnig erkannte Test wurde wieder auf’s Tapet gebracht und eine Hilfestellung bezüglich der Feststellung meiner (beruflichen) Leistungsfähigkeit habe ich also immer noch nicht.

Dafür habe ich aber insgesamt knapp 8 Stunden unter teilweise übelsten Konditionen verbringen dürfen. Mein Resümee an den Anwalt wird entsprechend ausfallen, mir langt es jetzt mit dieser fortgesetzten Demonstration von Inkompetenz.
Muss ich erwähnen, dass der Zug auf der Rückfahrt über eine Stunde Verspätung hatte?

Kategorien: alltag

sparta

Jede*r anders, alle Drama. Quality misunderstandings since 1963.

1 Kommentar

sparta · 2. August 2006 um 09:57

Mittlerweile ist Mittwoch der Folgewoche und der für letzten Samstag zugesagte Brief des Herrn Dr. aus Koblenz ist immer noch nicht da.
Fügt sich wunderbar in das Bild ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.