So, jetzt haben es die USA also geschafft und ihren ersten schwarzen Präsidenten ins Amt gehievt.
Die Bilder aus Washington gestern waren schon sehr beeindruckend, die Hoffnung und Begeisterung ist wirklich allenthalben spürbar.
Und zumindest das Anfangsmoment scheint Obama beibehalten zu wollen, heute morgen melden die Medien, dass die Guantanamo-Prozesse auf sein Geheiß hin gestoppt sind.
Möge er so weitermachen und nicht gestoppt werden.

Ein wenig hat die Obamamania (auch ein sehr hypches Wort) auch mit Springsteen zu tun, der bei der Inauguration zum einen ‚The Rising‘ (siehe oben mit Chor) sang, aber auch mit Pete Seeger ‚This land is your land‘.
Gleichzeitig steht mit ‚Working on a dream‘ die neue CD vor der Tür und ist nach meinem Empfinden großartig geworden. Ich freue mich auf das Original Ende der Woche in der Post (hoffentlich) und auf die Tour, die vermutlich im Sommer nach Europa führen wird – immerhin hat Backstreets heute schon die ersten Daten für Skandinavien bekannt gegeben.
Mal schauen, wie es derzeit aussieht, werde ich diesmal wohl mit Claudia hingehen, das wäre sehr cool – wir waren zuletzt zusammen bei Midnight Oil. Das war 1991, wenn ich mich recht erinnere, mal auf dem Konzertkartenbild im Treppenhaus nachschauen.


sparta

Jede*r anders, alle Drama. Quality misunderstandings since 1963.

2 Kommentare

Jens · 21. Januar 2009 um 19:12

Geeignet zur Bekämpfung der Heroisierung des neuen US-Präsidenten eignet sich dieses: http://www.youtube.com/watch?v=fTYMqVe-MMM

sparta · 23. Januar 2009 um 17:23

Ich weiß nicht so recht. Irnkwie kommt er immer noch saucool rüber ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.