des Betrachters liegt bekanntlich die Schönheit. Die Ruhe und Schönheit des vorphoniatrischen Gartens erschloss sich mir jedenfalls mühelos heute vormittag, als ich auf die Behandlung bei Wolfgang in strahlendem Sonnenschein warten durfte. Die Behandlung hat nach den ‚Anstrengungen‘ der letzten Tage (Berichte folgen irgendwann, bitte Meldung per Mail, wenn vorab gewünscht) auch voll eingeschlagen und mir kurzzeitig ein ungewohntes Gefühl der Weite verschafft…

Da es heute ausnahmsweise mal nicht regnete, konnte ich mit dem Zweirad unterwegs sein und von der Klinik aus direkt zum Tierarzt fahren, die Antiparasitika für Mr. (immer noch) Namenlos holen. Die erste Ladung Baycox hat er jetzt auch schon in sich und gefallen hat es ihm genau gar nicht.
Nach einer kurzen Phase äußerst merkwürdigen Verhaltens benimmt er sich mittlerweile auch wieder fast normal, wir sehen mit Spannung der weiteren Entwicklung entgegen.

Heute abend konnten wir dann dem Prinzip ‚a face to the name‘ in Bezug auf das Usenet ein weiteres Häkchen hinzufügen, Martin hat uns besucht und wir sind – *überraschung* – bei dem schönen Wetter auf den Schlossplatz auf Äppler und Frankfurter Spezialitäten gegangen, das war sehr nett.

Kategorien: alltag

sparta

Jede*r anders, alle Drama. Quality misunderstandings since 1963.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.