‚Set sail for fail‘ heißt eine WoW-Gilde und wenn man die Nachlese mancher Piraten zum Bundesparteitag am vergangenen Wochenende in Bingen am Rhein liest, könnte man den Eindruck bekommen, dieser Gildenname sei das Motto gewesen.

Ich sehe das ein wenig anders, was wohl auch daher rührt, dass ich mich keinen romantischen Vorstellungen von straff organisierten Polit-Veranstaltungen mit ‚perfectly briefed‘ Delegierten hingegeben habe. Obendrein wäre es fatal, die Erwartungen auf der Basis unseres hessischen Kuschel-Landesverbandes auszurichten, der sich durch sein hohes Maß an gegenseitigem Respekt und Kritikfähigkeit seiner Mitglieder und Vorstände auszeichnet.
Die Probleme auf Bundesebene sind einfach zu vielfältig, angefangen beim Mitgliederzuwachs der letzten 12 Monate bis hin zu Landesverbänden, die ihre internen hausgemachten Probleme, verstärkt durch wenig enthusiasmierende Wahlergebnisse, lauthals in die Öffentlichkeit tragen.
Zuguterletzt gibt es bei uns Piraten halt kein Delegierten-System, so dass jeder halbwegs motivierte Pirat aufscheinen kann, egal, wie unvorbereitet oder restalkoholisiert er ist ;-) Das führt zu einer gewissen Lässigkeit, der von Seiten der Versammlungsleitung mit bisweilen deutlicher Härte begegnet wurde, bzw. werden musste (was wiederum den Zartbesaiteten die Laune vermieste), mir aber gut gefiel.
Wenn man seine Online-Sozialisation im Usenet absolviert hat, erschien das trotzdem wie ein verliebtes Streicheln.
Zugegeben, im Nachklapp war die prompt so getaufte ‚AG Mimimi‘ doch zahlreich vertreten, nach wie vor schlagen die Tweets ‚oh, ich bin ja soooo krank‘ mit dem Hashtag #piratengrippe auf.

Aber mal der Reihe nach: Bei leichtem Nieselregen traf ich gegen halb vier auf dem Campingplatz ein, fand einen netten Betreiber und einen vorteilhaften Platz (kurze Wege zu den sanitären Einrichtungen sind immer gut), stellte mein Zelt auf und harrte der Darmstädter unter der Führung von @Ungedanken, die auch baldigst eintrafen.
Pavillon (weil Nieselregen), Bier.
Tisch aufbauen, Grill basteln, Bier.
Bier.
Das Grillen war ein wenig mühsam, weil mit den Sicherheitsgrillbriketts und dem Sicherheitsgrillanzünder nur sichere Temperaturen im Sicherheitsbereich von 35° erzeugt werden konnten. Also mal ein Bier.
Hessische Piraten treffen ein, kriegen Bier und der Abend ist zwar feucht und kalt, aber auch überaus nett. In die hessischen Annalen geht er als Gründungsveranstaltung der ‚Liga der besoffenen Gentlemen‘1 ein …

15.05.2010
Morgens um sieben kann ich nicht mehr pennen, schwinge mich unter die Dusche und breche danach auf, um mit dem Shuttlebus (genial!) zur Halle zu fahren. Dort sind schon die ersten Bekannten und es gelingt mir sogar, einen Kaffee zu ergattern. Rein dürfen wir erst nach der Akkreditierung, die ein wenig drängelig ist, aber doch zügig vonstatten geht
Wie schon beim Landesparteitag suche ich mir Plätzchen inmitten der Bergsträßer, mit @Eigenfrequenz und @DirkMueller ist einfach gut sein. Plätze freihalten hingegen mache ich immer ein wenig ungern, da komm ich mir so handtuchaufderliegedeponierdeutschertouri-mäßig vor, aber wenn es darum geht, sich der Gesellschaft von @troubadoura, @svenscholz und @monges zu versichern, mache ich ALLES. Fast.
Und die Aussicht ist einfach grandios, direkt vor dem Fenster ist der Mäuseturm und der Eingang des Mittelrheintals, immerhin Weltkulturerbe.

Die Versammlung zackert sich durch GO und TO, das Netzwerk spackt, die Versammlungsleitung kotzt, alles ist also wie immer, nur ein wenig größer, dafür haben wir einen Beamer, eine tolle Kameraführung und eine Riesenleinwand, ich finde das schon ganz schön professionell :-)
Dann beginnt der Wahlathon mit Kandidatenvorstellung, langwierigem und teilweise kreuzdämlichen Grillen derselben, Rednerlisten werden eröffnet und geschlossen, man regt sich auf und wieder ab  – wir haben Spaß.
Am frühen Nachmittag trifft unser Lieblings-mailwurm ein, bringt ein Bier mit und die Laune wird noch besser, als sie eh schon war.
Sogar der IRC geht jetzt.
Dann wird das erste Mal mit den Stimmzetteln agiert, über 20 ‚Wahllokale‘ machen die Wahl ziemlich schnell, das ist sehr gut gelöst.
Mögen wir auch bei vielen revolutionär und anders sein, sind wir beim Wählen anscheinend doch eher konservativ, Jens wird als Vorsitzender bestätigt und Andi als Vize. Dass Bernd als Schatzmeister rund 98% Zustimmung erfährt, liegt nicht nur an seinem mehrfach in Szene gesetzten Hund, sondern vor allem an der grundsoliden Arbeit, die er geleistet hat (und an dem Grauen, das wohl die meisten vor dem Job haben und deshalb froh sind, wenn es ein anderer macht).
Nach der Vertagung auf den nächsten Tag (Beginn: 8:00 Uhr, hrhrhr) gehen die einen aufs Schiff, die anderen auf den Campingplatz und bei diesmal keinem Regen wiederholt sich der Vorabend :-)

16.05.2010
Guten Morgen um kurz vor sieben!
Dusche, Kram packen, Zelt abbauen, alles ins Auto schmeißen, beim Campingplatz-Betreiber zahlen, wegfahren, Parkplatz in Hallennähe suchen und wieder an die alte Wirkungsstätte.
Beisitzerwahlen. 17 Kandidaten. Schaumermal, ob wir zu noch was kommen. (Spoiler: Zu kaum was).
Letztlich werden Daniel Flachshaar, Christopher Lauer, Wolfgang Dudda und Benjamin Stöcker zu Beisitzern gewählt. Damit sind im Vorstand genau zwei Leute, die ich auch da sehen wollte, einer davon ist Bernd.
Hm. Ich kommentiere mal nicht weiter.
Ins Bundesschiedsgericht zieht mit einer Zustimmung von 87% mein persönlicher Ausnahmepirat #1, @herrurbach ein, herzlichen Glückwunsch an dieser Stelle.
Außerdem wird Liquid Feedback mehrheitlich eingeführt, Freie Software verankert, einer Programmausweitung auf Umweltthemen eine Absage erteilt und die JuPis zur offiziellen Jugendorganisation gewählt.
Das ist alles herausragend und findet meine volle Zustimmung.

@monges, die mailwurm und ich haben uns am Nachmittag in der Liquid-Feedback-Diskussion von dannen geschlichen, nach ca. 50 Leuten, die entweder ‚finde ich toll, will ich haben‘ oder ‚hab ich Angst vor, nicht einführen‘ sagten, es absehbar war, dass alle weiteren Redner ebenfalls keine darüber hinausgehenden Erkenntnisse zum Besten geben würden und aufgrund des Meinungsbildes eh klar war, dass die Versammlung sich dafür entscheiden würde, waren wir vorort nicht mehr nötig.
Die Aussicht auf eine heiße Badewanne war dann auch ein heftiger Motivator.

Ich freue mich auf den zu einem späteren Zeitpunkt im Jahr anzusetzenden programmatischen Parteitag und bin nach wie vor fest davon überzeugt, dass die Piratenpartei eine glänzende Zukunft hat. Dafür sind einfach zu viele kluge Köpfe, brilliante Analytiker und beeindruckende Persönlichkeiten vorhanden, als dass das tatsächlich ein #FAIL werden könnte.

Meine Highlights:
Leenas Kandidatur (Balls of Steel Award)
Versammlungsleitung (@sekor + @validom + @pyth2_0, ihr rockt!)
Leute, die ich schon ewig kennenlernen wollte und jetzt endlich getroffen habe
Alle tollen Piraten, meine guten Freunde, die Liga sowieso ;-)

Meine Lowlights:
LAN
GO-Anträge
7:00 Uhr
das Fehlen von xTs

  1. Bewerbungen an yours truly

sparta

Jede*r anders, alle Drama. Quality misunderstandings since 1963.

2 Kommentare

xts · 19. Mai 2010 um 10:01

Ich war im Geiste bei euch! Und auch per Audiostream ;)

Matthias E. Kryn · 19. Mai 2010 um 13:09

Danke für die Zusammenfassung. Im Geiste war ich mit euch. (Ups, das hat der Vorkommentator ja auch schon geschriehm …)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.