Einmal mehr Berichterstattung. Die Küche ist soweit fertig, es fehlt nur noch die Schiebetür (soll nächste Woche kommen) und die neue Eckbank (auch). Aber nach zweieinhalb Tagen Montage ist die Einbauküche komplett drin und es gibt nur kleine Nacharbeiten.
ichie sagte, es würde bestimmt was schiefgehen, aber das war nicht so. Eine Mehrfachsteckdose hatte einen internen Kurzschluss, die Fensterbank hat sich massiv gewehrt und eine Steckdose hatte noch einen Wackler.
Ansonsten ist alles genauso wie geplant und damit unvorstellbar klasse. Alle möglichen Bilder sind auf meiner Gallery hier zu finden, vom Ausräumen bis zur Fertigstellung.

Ansonsten gibt es in meiner Sidebar ein neues Feld mit der Überschrift ‚Was geht ab?‘ – dahinter verbirgt sich mein Twitter-Feed (falls ihr Lust habt, mir zu ‚folgen‘).
Ich weiß noch nicht, ob das nur Blödsinn ist, aber es macht auf alle Fälle eine Menge Spaß und es gibt jede Menge ultralustige Leute da.
Draufgebracht hat mich Martina mit ihrem Beitrag von vor Kurzem

Kategorien: alltag

sparta

Jede*r anders, alle Drama. Quality misunderstandings since 1963.

4 Kommentare

Holger Issle · 13. Dezember 2008 um 09:33

Ok, die neue macht was her. Ich glaub ich muß mir das mal im Original angucken kommen :-)

Zu den Steckdosen: Hast Du die vom Elektriker vermessen lassen (vor allem Scheinwiderstand zum Umspanner)? Wenn nicht würde ich empfehlen das zu tun, um sicherzugehen daß die Sicherung auch richtig reagiert.

sparta · 13. Dezember 2008 um 09:41

Der Monteur ist gelernter Elektriker. Aber die Ursache für den Wackler war auch klar – eine Steckverbindung war (fast komplett) lose. Betonung auf _war_.

Sandra · 23. Dezember 2008 um 11:17

Fein, dann können wir ja bald zum Testessen vorbeikommen :-))

der andere Peter · 25. Dezember 2008 um 17:48

Sieht wirklich sehr schick aus. Die Fronten gefallen mir sehr und die Geräte sind auch gut integriert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.