Weihnachtskompression

Erster Besuch auf dem Frankfurter Weihnachtsmarkt stand an – das wollten sich auch noch ein paar hunderttausend andere gönnen. Voll war es ja schon immer, aber dieses Jahr scheint jeder Rahmen gesprengt werden zu wollen, die Schlangen vor den Glühweinbuden waren teilweise wirklich abartig lang, da braucht man nicht nur einen Glühwein während des Anstehens, sondern auch noch einen für den Weg zurück zu den Lieben, für die man das gruselige Heißgetränk mitbringt.
Gewohnt lecker war der weiße Glühwein dort, wo ich nicht noch mehr Leute sehen will, als ohnehin schon da waren und mir im Weg rumstanden, weswegen ich auch unseren Lieblingsstand nicht verrate. ;-)

Trotz aller Widrigkeiten war es aber doch sehr nett, sich mit Peter von Bratwurst über Nierenspieß zu belgischen Fritten zu hangeln (auch wenn Aioli einem den Geschmack der Feuerzangenbowle doch ziemlich verschieben kann…).

Demnächst steht dann der große dafa-Glühweinevent an, da bin ich mal gespannt, ob wir wieder heißgepresst werden…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.