Von Dosen

Dosen.
So werden im drm-Slang Autos genannt (im Englischen: cages). Dies als Hintergrundinformation für diejenigen unter uns, die sich gerade erst zugeschaltet haben.
Dosen sind meistens im Weg, nehmen unnötig Platz weg und kosten ein Heidengeld, weswegen man auf sie verzichten sollte, wo es nur geht.  Zum Einkaufen oder längere Strecken fahren hingegen sind sie ausgesprochen praktisch, darüberhinaus will der Nachwuchs in der Kunstfertigkeit der motorisierten Fortbewegung auf vier Rädern unterwiesen sein, weswegen wir uns seinerzeit den Ka zugelegt haben.

Anlässlich des letzten Werkstattbesuches war mir aber vom freundlichen Mech unmissverständlich klar gemacht worden, dass die Tage mit Ka voraussichtlich gezählt sind, wenn erst mal des TÜVs gestrenge Augen auf diverse Teile und Stellen gefallen sein werden.
Glücklicherweise hat meine Mutter sich aber nahezu zeitgleich entschlossen, uns ihren Astra zu schenken (Klasse! Nochmals vielen Dank!), sobald sie sich ihr neues Gefährt zugelegt hat.
Das war dann am Sonntag der Fall und wir beschlossen, den Dienstag zum Tag der Dose zu machen.
Peter mit Ka zum TÜV, Kathinka mit Astra zur Zulassungsstelle.
Ich war zuerst fertig.
‚Guckese ma do, do muss geschweißd wern und do aach unn do hinne iss noch so e Stell. Do die Fedder gehd aach ned.‘
Keine Plakette, quod erat expectandum.
Also ab ins Inserat mit der Rostdose, 500,00 Euro Festpreis.
Als nach zwei Minuten der erste Anruf kam, waren wir doch überrascht. Gelinde ausgedrückt. Denn der Anrufer wollte gleich vorbeikommen und da er von Mannheim kam, war die Chance, dass er tatsächlich kauft, sehr hoch.
Zum Glück aus Mannheim.
Das gab mir nämlich noch Gelegenheit, die Musikmaschine auszubauen und das (oberscheußliche) Originalteil wieder reinzufrickeln.
Und tatsächlich kamen zwei sehr nette Türken mit hohem Sachverstand und echtem 500-Euro-Schein des Weges, sahen und nahmen den kleinen Grünen mit. Ein wenig werde ich ihn vermissen, für die Stadt war er schon ideal und der Astra ist mit Automatik ein wenig behäbiger…

Nachdem es mir dann in der Folge sogar gelang, das nämliche Musikdingens in den Astra zu praktizieren, sind wir jetzt dosentechnisch auf dem aktuellen Stand.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.