Tatort oder „Virtuelle Freunde“

Vor kurzem chattete ich mit Hardy über das Thema ‚Für wen bringt Twitter etwas?‘ (ftr – für ihn definitiv nicht) und sind irgendwie bei realen vs. virtuellen Freundschaften, dem Sinn von sozialen Netzwerken, uswusf. gelandet. Ich mag diese Gespräche mit Hardy sehr gerne, weil da zwei unterschiedliche Welten aufeinander prallen Weiterlesen…

Es wurde gewählt

Schwarz-Gelb also.
Was noch verniedlichend ‚Tigerenten‘-Koalition genannt wird, könnte für Janoschs Werk einen ganz unangenehmen Beigeschmack bekommen, immerhin können wir ja jetzt vier Jahre darauf herumkauen und der Geschmack wird nicht besser werden.
Was wird jetzt passieren – außer, dass der Guido jetzt Außenminister wird, was mich schon ein wenig gruselt. Zensursula bleibt wohl und der adelige Witz^h^h rtschaftsminister auch. Schäuble? Ich wage kaum zu hoffen…

(mehr …)

Stomp

Eigentlich wäre das wieder mal ein perfekter Zeitpunkt, um ein ‚warum komme ich bloß zu nichts‘-Blogpost zu schreiben, in dem ich mich lang und breit darüber auslasse, wie sehr doch meine Freizeit tägliche Zeit aufgefressen wird von Faulenzen und in der Sonne liegen den unglaublich vielen Pflichten, die mein Faulenzer- Weiterlesen…

Von sparta, vor

Dies und das

Heute ist es eigentlich zu warm zum Schreiben.
Trotzdem ist es mal wieder an der Zeit – es ist zwar nichts weltbewegendes passiert, im Gegensatz zu den unglaublichen Dramen, die sich sonst hier abspielen – aber Kleinvieh soll ja auch nicht mit Steinen schmeißen, bis es sich erbricht.
Deshalb auch der aussagekräftige Titel, genau.img_0012
Das schöne Wetter eignet sich aber hervorragend zum vor-dem-Sommerflieder-rumstehen und sich an den Schmetterlingen zu erfreuen. Heute haben wir tatsächlich einen Schwalbenschwanz (Papilio machaon) gesehen und fotografiert – ich kann mich nicht erinnern, wann ich so einen zuletzt gesehen habe, muss aber ewig her sein. (mehr …)

Tonight in Jungleland

Bruce Springsteen is in town. In gewisser Weise ist das schon eine liebgewordene Routine, immerhin ist es in den letzten 10 Jahren meine *rechne* 9.  Show. Das ist nicht gerade Hardcore, mein Freund Jörg schafft das manchmal in zwei Wochen :-) Diesmal war es fast sogar mehr als Routine, in Weiterlesen…

A day well spent

„Morgen…“ sagte Helmut am Mittwoch abend am Telefon „…habe ich frei und werde mal mit der NSU nach Fulda fahren…“ Nach solchen Sätzen folgt gerne mal eine künstlerisch wertvolle Pause.
Eine beredte Pause.
‚Ja, ich weiß, das ist ein scheißlahmer Krapfen, der kaum den Berg gescheit hochkommt.‘ sagt die Pause.
‚Ich fände es aber trotzdem gut, wenn wir zusammen fahren würden, auch wenn du dich zu Tode langweilst‘ sagt sie auch. Der kleine Zyniker in mir meint auch immer noch ein ‚wenn du mitfährst, kommen wir wenigstens sicher mit EINEM Motorrad nach Hause‘ zu hören, aber das bilde ich mir bestimmt nur ein.
Selbstverständlich fahre ich gerne mit, denn zum einen holt Helmut selbst aus dem alten Eimer noch so etwas wie Motorrad fahren raus, zum zweiten sind mit Sicherheit die Pausen unterhaltsam, zum dritten würde ich solche Touren für so einen guten Freund auch mit seiner 50er machen (und hoffen, dass keiner meiner Freunde das zum Anlass nimmt, sich eine zuzulegen) und zum guten Schluss kann man eine Tour auch so planen, dass beide auf ihre Kosten kommen.
„Um neun im Stattcafé zur weiteren Besprechung?“
Machen wir. (mehr …)