In weiser Voraussicht

… des gestrigen grauen, regnerischen und kühlen Tages haben wir seinerzeit beim Hausbau auf die eine Wand im Keller gezeigt und „hier machen sie den Starkstromanschluss hin“ zum Elektriker gesagt.
An jene Stelle habe ich dann auch ein wenig später unsere Sauna hingebaut und die Entscheidung, eine eigene solche besitzen zu wollen, bis heute nicht bereut.
Gerade unter den damals nicht bekannten Prämissen (Behinderung mit problematischen Folgen bei kleinen Infektionen der Atemwege) ist mir die Steigerung der Immunabwehr auf dem Weg der kontrollierten Kreislaufbelastung ohne physische Anstrengung natürlich hochwillkommen.

Außerdem hat es einiges von einem Wellness-Urlaub, wenn man nach dem Saunagang auf dem eigenen Liegestuhl auf der Terrasse entspannen kann (wie wohl das aufgrund unserer etwas exponierten Lage nicht so unbekleidet funktioniert wie in $WELLNESSTEMPEL…). Aber die kurzen Wege, die Musik, die Aufgüsse nach eigenem Wunsch steigern den Genuss erheblich.

Nachdem man es sich so hat gut gehen lassen, muss noch für das leibliche Wohl gesorgt werden – hierbei haben wir heute die Äußerung meiner Schwägerin „Spareribs habe ich ewig nicht mehr gegessen“ aufgegriffen und drei solche Lappen wie den im Bild nach Art des Hauses zubereitet.
Wie ich entsetzt feststellen musste, habe ich das Rezept hier noch gar nicht verewigt.
Das wird aber Zeit:

Spareribs (Leiterchen sagt man dahier dazu) nach Art der Wenzlinge
Spareribs, soviele man schafft
1 Bund Suppengemüse
Für die Marinade: Olivenöl, Tomatenketchup, Balsamico, Honig, Sojasauce, Zitronensaft, Sambal Oelek, Knoblauch, Salz, Pfeffer

Zubereitung: Die Spareribs in Racks schneiden oder komplett vereinzeln (ausprobieren, was man lieber mag).
In einem großen Topf Wasser zum kochen bringen und mit Suppengemüse versehen *g*. Das Wasser darf gerade nicht kochen.
Darin die Spareribs ca. 50 min. vorgaren.
Danach mit einem Schaumlöffel herausheben und in die Marinade geben, eine halbe Stunde marinieren.
Die genaue Zusammensetzung der Marinade weicht immer wieder ab, von daher gibt es keine Mengenangaben, sondern nur die Zutaten.
Try this at home!
Spareribs auf dem Grillrost bei 160° C im Heißluftofen solange backen, bis sie so wie auf dem zweiten Bild aussehen, das dauert ca. 40 min.
Dazu passt Toastbrot, das man nach dem Rösten mit einer halben Knoblauchzehe abreibt.

(Tipp: Beim Backen immer ein Blech mit Backpapier ausgelegt unter den Grillrost packen, die Dinger machen eine Riesensauerei…)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.