Frühjahrsreise

Frankfurt – Augsburg – München – Freising – Frankfurt.

Um knappe tausend km, ein Notebook, ein Servergehäuse, jede Menge Eindrücke und -sichten reicher bin ich wieder zuhause und lasse die letzten Tage Revue passieren. Ein richtig schöne Zeit hatte ich mit ausschließlich tollen Menschen und selbst Petrus war mir wohlgesonnen, ich hätte ruhig mit dem Mopped fahren können. Dann wäre es mir aber kaum möglich gewesen, bei Wolfgang die Computerteile mitzunehmen und das kommt ja mal gar nicht in Frage ;-)

Erstes Ziel des verlängerten Wochenendtrips war Augsburg – meine Geburtsstadt, in der ich aber nur wenige Monate verbrachte, bevor meine Eltern wieder umzogen. Zwar war ich vor einigen Jahren noch mal besichtigenderweise dort, aber es fehlte damals an Verständnis und Zeit.
Jedenfalls ist die Stadt eine Reise wert, denn Architektur, Stadtplanung und die allzeit präsente Geschichte mit Fuggers, Luther und Religionsfrieden und und und machen neben den netten Lokalen den Besuch sehr lohnend.

Grund der Fahrt war ein Treffen von de.alt.fan.aldi, zu dem zwar wenige Leute kamen, was aber trotzdem sehr schön, informativ und ziemlich bierig war…
Am nächsten Tag machte ich mich dann – noch leicht beschädigt vom Vorabend – nach München auf, langfristig war ich bei Wolfgang in Freising verabredet, die Zeit dazwischen wollte ich aber nutzen, um meinem Cousin in Haidthausen einen Besuch abzustatten. Immerhin hatten wir uns runde 20 Jahre nicht mehr gesehen und erst seit einem knappen Jahr wieder Kontakt.
Alte Säcke sind wir geworden, das ist aber auch das einzige, was sich wirklich geändert hat und bei einem langen, langsamen Spaziergang, der uns entlang der Isar bis ins Herz Münchens führte, vorbei an der Praterinsel mit dem bemerkenswert scheußlichen Denkmal des Vaters Rhein, entlang der Maximilianstraße bis über den Viktualienmarkt und dann mit der S-Bahn wieder zurück, hatten wir eine gute Zeit und das Wiedersehen ist gelungen. Das werden wir wohl nochmal wiederholen in diesem Jahr.

Schließlich machte ich mich auf, Wolfgang den längst überfälligen Besuch in seinem neuen Domizil in Freising abzustatten. Fönwetter sorgte für eine angenehme Fahrt und nachdem ich schon beim Reinfahren nach München an landmarks wie dem Olympiastadion und dem BMW-Gebäude vorbeigekommen war, schloss sich mit der Vorbeifahrt an der neuen Fussballarena (in der kurz danach die Dortmunder mit 5:0 geschlachtet wurden) eine Sehenslücke ;-).

Wolfgang und seine niedliche Tochter Zuleikha erwarteten mich schon auf dem Parkplatz. Es schloss sich eine Art verspätetes Weihnachten an, beim Auspacken von Notebook (separater technisch orientierter Bericht folgt) und Servergehäuse…
Zuleikha wollte meinen Asus EEE am liebsten behalten oder alternativ mit ihrer Mutter am nächsten Tag nach Malaysia fliegen, um ein Exemplar in PINK zu erwerben ;-)
Malaysia, weil Mitchie von dort kommt und dies beim tollen Abendessen kochenderweise bewies. Lecker war es.

Mit Wolfgang bin ich dann noch ins vorort vorhandene Kloster Weihenstephan auf ein gutes Bier gefahren und den Abend haben wir bei guter Musik ausklingen lassen.

Nach ausgedehntem Frühstück und einer vernünftigen Kaffeedosis stand am Montag vormittag dann letztendlich die Heimreise an, die auch mit der kleinen Dose völlig stressfrei und dennoch zügig vonstatten ging, so dass ich schon um kurz vor drei wieder vor der eigenen Haustür stand.

5 Antworten

  1. wjl sagt:

    Müssen wir unbedingt und ASAP wiederholen – dann vielleicht mit Kathinka?

    Gruß,
    Wolfgang

  2. Holger Issle sagt:

    Und Du Sembl sagst nix und kommst auf der Rückfahrt auch ned bei mir an der Haustür vorbei und hälst ned an. Grmbl!

  3. sparta sagt:

    Oops, du bist nach Nürnberg gezogen?

    Von Freising aus bin ich über die A9/A3 nach Hause gefahren, von daher…

    Cheers
    Peter

  4. Holger Issle sagt:

    Ok, dann bist Du entschuldigt :-)

  5. Rainer Schlerege sagt:

    Biste sone Glasgrößen nimmer gwöhnt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.