Old friends…

  memory brushes the same years… (Simon and Garfunkel, Old Friends). Irgendwie ist es die Zeit für alte Freunde, ich habe in den letzten Tagen einiges an Recherche im Web betrieben und so manchen Bekannten und Freund längst vergangener Tage aufgespürt . Passenderweise fand sich heute morgen in meiner Inbox Weiterlesen…

Das ist deine Zen-Yoga-Lektion für heute…

… ist bei mir seit Jahren eine Standard-Aussage, sie ist immer dann angebracht, wenn insbesondere ein Fotografier- oder Film-Objekt genau das nicht macht, was es soll. Also zum Beispiel die typische Grille, die wir unserer Bartagame ins Terrarium schmeißen und die sich daraufhin in einen Stein mit Fühlern verwandelt und Weiterlesen…

Wiederholungstäter

Nachdem der Hessische Rundfunk heute schon nachgeschaut hat, ob ich wieder etwas über das 7 Köche Kochspektakel geschrieben habe *gg*, will ich mich aber auch nicht nur deshalb wieder schuldig bekennen, schuldig der Völlerei in Tateinheit mit leichtem Alkoholmissbrauch. Allerdings wurde ich arglistig verführt und war der übermächtigen Bedrohung durch Weiterlesen…

Sushi in Frankfurt

Genauer gesagt – in Höchst, der netten Stadt, zu der Frankfurt gehört. Da gibt es nämlich seit fast einem Jahr eine Lokalität, die wir erst vor kurzem entdeckt haben – unordentliche Lokalpatrioten, die wir sind. Es handelt sich um die VINA Sushi-& Nudelbar, die sowohl ein Mittags-, wie auch Abend-All-You-Can-Eat Weiterlesen…

Sommerloch

Wie ein Fernsehprogramm komme ich mir derzeit vor, nicht Neues passiert (was ja zweifellos nicht nachteilig ist, ‚interessant‘ hatte ich schon genug…) alles wiederholt sich, schließlich ist es Sommer. Richtig Sommer seit heute mal wieder, Temperaturen über 30° und mit den Füßen in der Zinkwanne oder dem Mörtelkübel (für Sven: Schbeisbitt ;-) ) lässt es sich gut aushalten. Dazu ein gutes Buch, das abendliche Grillen in Aussicht – so sieht der Urlaub zuhause richtig nett aus. (mehr …)

Farbenwerfen

Der übliche Baumarkt-Bummel in Kiel steht auf dem Programm, heute morgen ist Bauhaus dran. Beim Versuch, einen Farbeimer nach unten zu bringen, setzt Kathinka ihn so ruckartig ab, dass der Deckel aufplatzt und einen Schwall Wandfarbe auf uns schmeißt. Super. Die direkt vorort anwesenden Mitarbeiter üben sich in ‚ich-hab-nichts-gesehen und-bin-auch-gar-nicht-da‘, Weiterlesen…