2016 – Rückblick


Nachdem ich den Fragebogen (unten) fertig hatte, fiel mir zuerst auf, wie positiv doch aus persönlicher Sicht dieses Jahr war und ist. So bereichernd, voller Einsichten und Highlights. Umso erschreckender dagegen auf gesellschaftlich/globaler Ebene. Nicht nur, dass mit Bowie, Cohen und Prince (um nur ein paar der Vielen zu nennen) Giganten gingen, schlimmer geht immer: mit der AfD, dem Front National und nicht zuletzt Trump feiert der Faschismus eine ekelerregende Renaissance, die kapitale Dummheit eines Brexit sucht ihresgleichen, in Aleppo tobt ein Vernichtungskrieg, fröhlich befeuert vom Westen und Russland, weitgehend ignoriert in einer Medienlandschaft, die sich am Treiben der Nazis zu ergötzen scheint und selbigen an jedem Eck und End eine Bühne bietet.
Ich kann nicht sagen, dass ich an der Stelle hoffnungsfroh wäre, auch wenn es mir selbst gut geht.
Winter is coming.

Aber nun, der trüben Worte genug, hinein in die tabellarische Aufarbeitung.

Vergleichsmaterial: 20152014201320122011 | 2010 | 2009

Zugenommen oder abgenommen?
Mal rauf, mal runter. Emotionaler Stress triggert gerne Appetitlosigkeit, die gegenwärtige grippale Infektion eher das Gegenteil.
Vor ein paar Wochen befand ich mich in einer Phase, in der ich mit dem Gewicht im leicht besorgniserregenden Bereich gelandet war. Ein gründlicher Check konnte aber biologische Ursachen ausschließen und über gezielte Nahrungsmittelaufnahme und vor allem Entspannung bin ich mittlerweile wieder im grünen Bereich.

Haare länger oder kürzer?
Kurz. Aber wenigstens Haare!

Kurzsichtiger oder weitsichtiger?
Keine auffällige Veränderung.

Mehr Kohle oder weniger?
Stetig weniger, aber das Ausgangsniveau ist ja nicht so übel. Der kurze shopping-spree vor ein paar Wochen hatte schon Auswirkungen. War aber jeden Cent wert. 

Mehr ausgegeben oder weniger?
Ein wenig mehr als letztes Jahr, weil Maintenance @thepalais drängte. Und das Auto kostet halt auch. Beide halt sehr wichtig, damit zum einen wunderschöne Urlaube (mit den niedlichsten Katzen der Welt) möglich sind und zum anderen ein verlässliches Tool bereitsteht (das obendrein immer noch einen Haufen Spaß macht – nicht nur mir ;-) ).

Mehr bewegt oder weniger?
Viel zu wenig. Vor allem das Motorrad. Da bestehen aber Ansätze, nächstes Jahr einiges gut machen zu können.

Der hirnrissigste Plan?
Am Morgen nach dem Whispers in the shadows-Konzert nach Belgien fahren zu wollen, um das Sinner’s Day Festival mitzumachen. Haben wir dann bleiben gelassen, aber das war schon selten vermessen.

Die gefährlichste Unternehmung?
Treppensteigen? Vielleicht Camden Market, sehr gefährlich für die finanzielle Lage auf alle Fälle…
Kraftraubend, aber sehr befriedigend gestaltete sich der Rückschnitt der Hecke @thepalais, wo ich mit Hilfe der Nachbarschaft das überwuchernde Grün bis zum Zaun komplett entfernte und damit dem nächsten Jahr gelassener entgegen sehen kann.

Der beste Sex?
25.10. Äh ja. 

Die teuerste Anschaffung?
Eher eine Abschaffung. Nämlich die von Holz in Form von Fällarbeiten beim Palais. Der freundliche Nachbar mit seinem Gartenbaubetrieb hat den großen Kirschbaum an der Grundstücksgrenze auf 3m runtergesägt und die Eiche neben dem Eingangstor kräftig zurückgeschnitten.

Das leckerste Essen?
Das wird schwierig, denn auch in Bezug auf Essen war 2016 überragend. Das nahezu tägliche Kochen mit Kim und das akribische Abarbeiten spannender Kochbücher macht die Auswahl echt schwierig.
Die Kartoffelpizza mit Trüffelöl? Das Bibimbap in Soho? Das Rib-Eye beim letzten Palais-Besuch?

Das beeindruckendste Buch?
„The Girl with all the gifts“.
„The circle“ gefiel mir auch sehr gut (abgesehen vom grausigen Satz und Layout.)
Und danke für die vielen Anregungen und den Bücherstapel, den es noch abzuarbeiten gilt an meine Liebste.

Der ergreifendste Film?
Ich war sogar mal wieder im Kino ‚Fantastic Beasts and where to find them‘ – der war sehr stimmig und die Gesellschaft wunderschön. ‚Ghostbusters‘ fand ich witzig und gut.
Coole Serien gab es freilich auch zuhauf. ‚Vikings‘ habe ich (mehrfach) durchgesuchtet, ‚The man in the high castle‘ und ‚Westworld‘ haben mich sehr beeindruckt.

Die beste CD?
You want it darker – Leonard Cohen (you will be missed, dear sir)

Das schönste Konzert?
Ein merkwürdiges Konzertjahr war das irgendwie. Scattered and without real highlights. Chris Pureka in Berlin war schön, aber erreichte längst nicht die Klasse von 2014.
Frank Turner ebenso, aber da haben wir uns vielleicht müde gesehen/gehört. Bei PIL habe ich gefeiert.
ZSK hat Spaß gemacht, wir waren eine tolle Truppe beim Africa Kultur Festival im Rebstock mit Irie Révoltés sowie Mono & Nikitaman. Whispers in the Shadow haben mich positiv überrascht und der Finnish Folk Metal Mafia (Skálmöld/Moonsorrow/Korpiklaani) gebührt wohl die Krone für 2016.

Die meiste Zeit verbracht mit …?
Kim <3

Die schönste Zeit verbracht mit …?
Kim @thepalais, in London, Berlin und nahezu jeden Tag. Mit Jenny auf dem Sofa, beim Einkaufen und überhaupt. Mit Katrin und Kai auf dem Balkon, mit Stephan und Barbara @thepalais und in Berlin. Mit Silke @thepalais und vor $TVSHOW. 

2016 zum ersten Mal getan?
In einem englischen Pub mit Engländern über den Brexit diskutiert.  Und noch so ein paar Sachen, die hier wirklich nichts verloren haben… ;-) 

2016 nach langer Zeit wieder getan?
London!

Drei Dinge, auf die ich gut hätte verzichten können?
1. U
2. S
3. A

Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?
Love will conquer all.

Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?
Das Maß an Offenheit und Bereitschaft für die Veränderungen in meinem/unserem Beziehungsleben. So viel Vertrauen <3
Und – mag banal klingen, ist aber das genaue Gegenteil davon – ein T-Shirt at the most unexpected time.

2016 war mit einem Wort …?
Unfassbar.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.