2013 – das Dings mit den Fragen

Wie immer vorab den tabellarischen Rückblick, der mittlerweile in die 5. Runde geht.

Vergleichsmaterial: 20122011 | 2010 | 2009

Zugenommen oder abgenommen?
Abgenommen, BMI aber noch nicht einstellig.

Haare länger oder kürzer?
Zum Glück nicht viel weniger und die Länge bleibt wohl auch weiterhin so (kurz).

Kurzsichtiger oder weitsichtiger?
Ich sollte mal zum Augenarzt, generell. Ansonsten passt es wohl noch mit der Gleitsichtigkeit…

Mehr Kohle oder weniger?
Schwer zu sagen. Die Rentensteigerungen sind leider vernachlässigbar und durch Grundbesitzaufteilung ist eh einiges verschoben.

Mehr ausgegeben oder weniger?
Weniger. Keine großen Anschaffungen, ein toller Urlaub in Costa Rica und die Renovierung des Wohnzimmers in Höchst, von der ich allerdings nichts mehr habe. Doch, das Sofa. Ja, das wird wohl auch das Teuerste dieses Jahr sein :-)

Mehr bewegt oder weniger?
Gleichwenig. Jaja, sollte nicht so sein, aber aber aber…

Der hirnrissigste Plan?
Was geplant wurde, hat auch sinnvoll geklappt. Hirnrissig war wohl, bei den Piraten so etwas wie gemeinsames Interesse zu erwarten.

Die gefährlichste Unternehmung?
Ausziehen und für ein paar Monate im 4. Stock Altbau zu wohnen. Jeden Tag #LebenamLimit :-)

Der beste Sex?
Auch :-)

Die teuerste Anschaffung?
Mein neues Sofa, demnächst im neuen Palais Sparta zu bewundern.

Das leckerste Essen?
Gutes Essen habe ich reichlich, ungefähr wöchentlich kommt ein tolles neues Gericht dazu. Überragend vom Selbstgekochten her war der Gaisburger Marsch sowie die Steaks in Stephanshausen.
Ansonsten ganz klar das dry aged Steak im Genco Buzzano anlässlich Katrins Bachelor-Abschlusses.

Das beeindruckendste Buch?
Lesen kommt deutlich zu kurz zur Zeit. Middlesex von John Eugenides gefällt mir sehr gut, bin aber noch nicht durch.

Der ergreifendste Film?
‚Life of Pi‘ gefiel mir sehr gut, ‚Game of Thrones‘ ist klasse, ‚Homeland‘ habe ich verschlungen…

Die beste CD?
Chris Pureka – How I learned to see in the dark

Das schönste Konzert?
Schwierig. Seeed war großartig, Irie Révoltés auch, Frank Turner war superschön, sowohl mit den Dropkick Murphys im März wie auch im September solo in Wiesbaden.

Die meiste Zeit verbracht mit …?
Twitter? Nicht ganz, aber wohl am Rechner.

Die schönste Zeit verbracht mit …?
Patricia. Changes come.

Vorherrschendes Gefühl 2013?
Durcheinander.

2013 zum ersten Mal getan?
Einiges, aber das hat hier nichts verloren ;-)

2013 nach langer Zeit wieder getan?
Mein Beziehungsleben über den Haufen geworfen und damit alles komplett geändert.

Drei Dinge, auf die ich gut hätte verzichten können?
Verleumdungen, Gerüchte und Unterstellungen, alles wie gehabt.

Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?
Die Notwendigkeit, in Freiheit leben zu müssen.

Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?
Zu meinem Geburtstag habe ich tolle Geschenke bekommen, vielen Dank nochmal an alle, die an diesem schönen Tag da waren. Der 8-Liter Bembel vom ‚Bären‘ war aber absolut herausragend.

2013 war mit einem Wort …?
Veränderung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.